Zahnersatz: Kronen, Brücken & Prothesen

Zahnersatz

Auch bei sorgfältigster Zahnpflege kommt es früher oder später vor, dass ein Zahn ganz oder teilweise ersetzt werden muss. Mit einer Teilkrone, einer Krone, einer Brücke oder einem herausnehmbaren Zahnersatz (Prothese) lassen sich gemeinsam mit unserem Zahnlabor Funktion und Ästhetik mit ausgezeichneten Ergebnissen wiederherstellen. Heutzutage bedeutet selbst ein kompletter Zahnverlust keine gesellschaftliche Einschränkung mehr: Selbst mit einer Totalprothese können wir Ästhetik und Funktion wiederherstellen und so zur Sicherung Ihrer Lebensqualität beitragen.

Welche Form eines Zahnersatzes im konkreten Fall notwendig und empfehlenswert ist, hängt vor allem von dem Schweregrad der Beschädigung, den individuellen Gegebenheiten und den persönlichen Wünschen des Patienten ab.  Im Rahmen der Diagnoseerhebung und der Zahnersatzberatung erklären wir Ihnen selbstverständlich ausführlich die Vor- und Nachteile der verschiedenen Zahnersatzarten.

 

Kronen

Ist die Zerstörung eines Zahnes,  bedingt durch sehr tiefe Karies, zu weit vorangeschritten, ist es nicht mehr möglich, den Zahn mittels einer Füllungstherapie dauerhaft stabil wiederaufzubauen. Mit Hilfe einer Krone können jedoch Form, Funktion und Ästhetik wiederhergestellt werden.

Man unterscheidet verschiedene Arten von Zahnkronen. Vollkronen ersetzen den gesamten sichtbaren Teil des Zahnes, während Teilkronen diesen nur teilweise ersetzen. Kronen können zudem aus verschiedenen Materialien bestehen. Aus ästhetischen Gründen werden heutzutage zunehmend Verblendkronen und Vollkeramikkronen in Zahnfarbe bevorzugt. Diese haben den großen Vorteil, dass sie nicht als Kronen erkennbar sind und Sie weiterhin ein strahlend weißes Lächeln haben. Verblendkronen bestehen aus einem Metallgerüst und einer äußeren Keramikverblendung. Sie zeichnen sich durch eine hohe Stabilität und durch ein zahnsubstanzschonendes Präparationsverfahren aus. Sie lassen sich aufgrund der guten Stabilitätseigenschaften sehr gut im Seitenzahnbereich einsetzen. Vollkeramikkronen ermöglichen die bestmögliche Nachbildung natürlicher Zähne. Es muss hierbei jedoch mehr Zahnsubstanz vom Zahn abgeschliffen werden und im Vergleich zur Verblendkrone weist sie eine etwas geringere Stabilität auf. Außerdem sind sie etwas teuer als Verblendkronen.

Vollmetallkronen aus Nichtedelmetall oder aus Gold kommen immer weniger zum Einsatz, da Sie aufgrund Ihrer goldenen bzw. silbernen Farbe leicht als Zahnersatz zu erkennen sind. Ihre Vorteile liegen in der hohen Stabilität.

 

Brücken

Brücken ermöglichen es, einen oder mehrere fehlende Zähne durch festsitzenden Zahnersatz zu ersetzen. Die Nachbarzähne fungieren als sogenannte Brückenpfeiler und tragen den Zahnersatz, mit dem die Lücke geschlossen wird.  Eine Brücke kann aus denselben Materialien bestehen, wie eine Krone (Verblendbrücke, Vollkeramikbrücke, Metallbrücke oder Goldbrücke).

 

 

Herausnehmbarer Zahnersatz

Haben sich ausgedehnte Lücken ergeben und/oder es fehlen Pfeiler zur Verankerung eines festsitzenden Zahnersatzes, bleibt oft keine andere Möglichkeit, als die Versorgung mit einem herausnehmbarem Zahnersatz. Ist noch genügend Kieferknochen vorhanden, besteht die Möglichkeit mit Hilfe von Implantaten einen herausnehmbaren Zahnersatz zu vermeiden. Mehr Informationen bezüglich Implantatversorgungen finden Sie auf unserer Homepage unter der Rubrik "Implantate".

 

Teilprothesen

Man unterscheidet grundsätzlich Modellgußprothesen, Teleskopprothesen und Geschiebeprothesen.

Alle Arten von Teilprothesen setzen sich grundsätzlich aus der Prothesenbasis, Ersatzzähnen sowie aus Halte- und Stützelemente zusammen.

Modellgußprothesen bzw. einfache Klammerprothesen werden mittels Klammern an Zähnen bzw. Kronen befestigt. Es handelt sich um eine relativ kostengünstige Versorgung. Diese Klammern bestehen aus Metall und sind nach außen hin sichtbar. Ergänzend zu dem ästhetischen Nachteil einer Modellgußprothese kommt noch eine erhöhte Kariesanfälligkeit hinzu.

Hochwertige Teleskopprothesen beruhen auf einem Doppelkronenprinzip, das sich aus einer Innen- und einer Außenkrone zusammensetzt. Die Innenkrone wird hierbei auf den Pfeilerzahn zementiert. Die abnehmbare Außenkrone ist dabei Bestandteil der herausnehmbaren Prothese. Beim Einsetzen der Teilprothese gleiten die Sekundärteleskope auf die Primärteleskope und erzielen so den Halt und die Abstützung der Prothese. Teleskopverankerungen werden häufig eingesetzt, da die Außenkronen ästhetisch ansprechend verblendet werden können. Weitere Vorteile der Teleskopprothesen sind hohe Stabilität, die leichte Erweiterbarkeit bei Zahnverlusten und eine erleichterte Mundhygiene nach dem Herausnehmen der Prothese.

Bei hochwertigen Geschiebeprothesen werden die Zähne, die den Zahnersatz halten, mit normalen Kronen versehen, die aussehen wie die eigenen Zähne. Diese verbleiben auch beim Herausnehmen der Prothese fest im Mund. Diese Kronen sind im nicht sichtbaren Bereich mit speziellen Geschiebeanteilen ausgestattet. In der herausnehmbaren Prothese befindet sich das exakt passende Gegenstück. Diese Steckverbindung sorgt für den Halt. Das Herausnehmen und Wiedereinsetzen einer Geschiebeprothese ist jedoch etwas schwieriger als bei einer Teleskopprothese.

 

Totalprothesen

Bei einem komplett zahnlosen Kiefer erfolgt der Zahnersatz meist durch herausnehmbare Totalprothesen. Diese Prothesen übertragen alle Kaukräfte direkt auf die von ihnen bedeckte Schleimhaut und den darunterliegenden Kieferknochen. Ihren Halt erzielen sie im Oberkiefer in der Hauptsache über die Saugwirkung zwischen Schleimhaut und Prothesenbasis. Deshalb sind eine möglichst genaue Passung der Prothesenbasis und ein funktionell ausgeformter Prothesenrand unbedingt erforderlich. Alternativ besteht bei günstigen Verhältnissen des Kieferknochens die Möglichkeit einer Implantatversorgung.

Die Kieferverhältnisse im Unterkiefer sind meist schwieriger, zudem wird eine Prothese dort auch durch die Zunge destabilisiert. Hier bietet sich insbesondere die Verankerung der Prothesen mit mindestens zwei Implantaten an, was den Tragekomfort signifikant erhöht.